Bergiselschanze Innsbruck

Ein ehemaliger Skispringer führte uns durch die Sportanlage und berichtete uns sehr viel über den Sport des Skispringens. Diese Sportart ist nur möglich, wenn man immer wieder seine persönlichen Grenzen überwindet. Dies wurde uns auch klar, als wir an der Startbank standen und ins Stadion hinunterschauten.

 

Die Skisprungschanze wurde am 23. Januar 1927 mit dem ersten Springen am Bergisel auf der Naturschanze eröffnet.
Sie ist 50m hoch und die Anlaufspurlänge ist 98m lang. Das Stadion kann 28.000 Zuschauer fassen.
Der von Michael Hayböck aufgestellte Schanzenrekord liegt bei 138m.

Seit 1953 findet die Vierschanzen-Tournee auf der Bergiselschanze statt. Die Olympische Disziplin Skispringen wurde im Jahre 1964 und 1976 auf der Bergiselschanze absolviert.
Zur 50. Vierschanzentournee 2002 wurde die Schanze, nach FFIS Regeln, wieder für 15,4 Mio. Euro neu aufgebaut.

Im Sommer wie auch im Winter wird auf dieser Schanze gesprungen. Speziell im Winter finden die Wettkämpfe der Vierschanzen-Tournee statt.
Im Sommer wird eine Mattenanlage, welche unter dem präparieren Schnee liegt, für das Sommertraining genutzt.