Handicar

HandiCar ist eine Organisation, die Menschen mit Behinderung oder Krankheiten zu mehr Mobilität verhelfen will. Sie wurde von Betroffenen gegründet, welche mit ihren eigenen Erfahrungen und Möglichkeiten andere Menschen unterstützen wollen. Stefan Hofer, Obmann der Sozialgenossenschaft HandiCar, hatte mit 18 Jahren einen schweren Motoradunfall, bei dem er unter anderem ein Bein verlor. Er, als Gesicht der Genossenschaft, hat es geschafft mit diesem schweren Schicksalsschlag umzugehen und offen darüber zu sprechen. Das Hauptanliegen von HandiCar ist es, Menschen in solchen Situationen zu helfen und beizustehen, damit sie ihr Leben so barrierefrei wie möglich führen können. Die seit mehreren Jahrzehnten bestehende Organisation versucht auch die Bevölkerung zu sensibilisieren und mögliche Barrieren in den Köpfen der sogenannten „normalen“ Menschen abzubauen.

„Gerade für Menschen mit eingeschränkter Mobilität ist die Teilhabe am Leben oft sehr schwierig. Man ist auf externe Hilfe angewiesen und oft gilt es Barrieren zu überwinden, welche nicht nur auf den Straßen, sondern auch in den Köpfen der Menschen zu finden sind.“ (Stefan Hofer)

 

Mitglieder des Verwaltungsrats (Stand Frühjahr 2018):

Obmann: Stefan Hofer

Vizeobmann: Konrad Oberberger

Ansprechpartner für den Bereich Mitglieder: Rosa Bruna Ianeselli

Ansprechpartner für den Bereich Orthopädie:  Markus Kompatscher, Roland Reiterer

Ansprechpartner für den Bereich KFZ: Oswald Ninz, Theodor Weissenegger

 

Folgende Dienste werden angeboten:

Kfz-Service: Die spezialisierte Autowerkstatt führt Spezialumbauten an Fahrzeugen durch. Durch qualifizierte und spezifisch ausgebildete Mitarbeiter können Umbauten von Fahrzeugen jeglicher Art zur Lenkung durch Menschen mit körperlichen Einschränkungen, sowie zum Transport von Menschen mit Behinderungen vorgenommen werden. Außerdem werden Aufträge einer üblichen Kfz-Werkstatt ausgeführt.

Fahrschule und Autoagentur: Die Sozialgenossenschaft hilft Menschen mit Behinderung und Erkrankungen die Fahrerlaubnis zu erlangen. Eine interne Autoagentur erledigt alle bürokratischen Abläufe für die Zulassung und den Erwerb des Führerscheines; auch Beratungen für Menschen, welche einen Invalidenparkausweis benötigen werden durchgeführt. Für den theoretischen sowie den praktischen Bereich der Fahrprüfung wird ein spezieller Unterricht mit behindertengerecht umgebauten Fahrzeugen abgehalten.

Fahrzeugverleih: Für Mitglieder aber auch für andere Kunden stehen behindertengerechte Fahrzeuge zum Verleih zur Verfügung.

REHA-Technik:  In einem eigens dafür eingerichteten Ausstellungsraum können Rollstühle, Sportgeräte und andere Hilfsmittel zur Rehabilitation angeschaut und getestet werden; dies geschieht im Auftrag der Provinz Bozen. Zum Aufgabenbereich gehört jedoch nicht nur die direkte Betreuung der Kunden, sondern auch die Information von Menschen, die im Pflege- und Rehabereich tätig sind.

Orthopädie: In der hochmodernen Orthopädiewerkstatt werden in Zusammenarbeit mit den Partnerfirmen maßgefertigte Hilfsmittel gefertigt. Es wird immer der direkte Kontakt mit dem Kunden gesucht, vor allem bei sehr komplexen Problemen. Durch die stetige Innovation der Technik im orthopädischen Bereich ist es essenziell, immer auf dem neusten Stand zu sein, dies geschieht durch regelmäßigen Fortbildungen und Schulungen der Mitarbeiter. Jedes Hilfsmittel wird auf die individuellen Bedürfnisse der Betroffenen angepasst, um immer die bestmöglichste Hilfe zu bieten.

Social Infopoint soll Menschen mit Behinderung und Einschränkungen als Anlaufstelle dienen, wo sie gezielte Informationen für jeden relevanten Lebensbereich erhalten. Das Gemeinschaftsprojekt der Lebenshilfe Onlus, der Arbeitsgemeinschaft für Behinderte und der Sozialgenossenschaft HandiCar verfügt über 6 Beratungszentren im ganzen Land.

 

Für weitere Informationen zu der Organisation besuchen Sie die HandiCar-Webseite.